DIY Serviette falten: Ahornblatt und meine Blogtexte

Hallöchen meine Lieben,
ich hoffe, ihr seid gut ins Wochenende gestartet trotz des Regens und grauen Himmels? Klar, ich könnte hier jetzt anfangen rum zu jammern und zu nörgeln… Ahh, wie kacke ey! Nass, kalt, bääääh… Da wird man ja ganz depressiv, wenn man ausm Fenster schaut…
Aber in der Laune bin ich heute nicht. Heute möchte ich über meine Blogtexte schreiben 😉

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Meine Blogbeiträge zeichnen sich nicht nach diesem Muster aus: ‚Hallo ihr, heute bringe ich euch ein neues DIY mit. Es geht um XY und hier die Anleitung: 1… 2… 3… Fertig ist euer DIY. Viel Spaß beim Nachmachen! Habt noch einen schönen Tag, Rosy‘ Nein, falsch. Das stimmt jetzt so nicht ganz.
Meine ersten Beiträge waren genau so! Wie bspw. die Socken-Cupcakes oder die Papier-Rosen. Na, habt ihr euch gerade kurz reingeklickt und seid sie mal überflogen? Die sind schon anders als die Beiträge heute, oder? Mal abgesehen von der Fotografie, die wohl jeder 2. Blogger von seiner Anfangszeit kennt 😉

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Aber irgendwann entwickelten sich meine Texte etwas. Was ich eigentlich gar nicht beabsichtigte… Vielleicht anfangs sogar nie wollte, denn immerhin leben wir im Zeitalter des Internets. Und wer weiß: Was, Wann, Wo gezeigt wird! Gerade in der Internetwelt hat man so gut wie keine Chance, die Daten über einen unter Kontrolle zu halten…
Dennoch: Meine Blogposts wurden persönlicher…! Entweder gebe ich etwas von meinem Leben selbst Preis oder erzähle etwas aus meinem Alltag. Wer meinen Blog schon etwas länger kennt, weiß auch, dass ihr anfangs in der Sidebar mit einem Foto von mir begrüßt worden seid, auf dem man meinen Hinterkörper erblicken konnte… Ich wollte anfangs einfach nicht mein Gesicht zeigen!

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Nee, das heißt nicht Hinterkörper. Man sagt Hinterkopf, aber nicht Hinterkörper… Wartet kurz, wie heißt es denn richtig? Ahhh, meine Rückseite, jetzt hab ich´s, hahaha ;D
Wie dem auch sei – hätte ich weiter den Stil beibehalten, den ich anfangs gehabt habe, dann wäre es an sich kein Problem gewesen… Aber das bin nicht ich.
Ich bin kein Mittelpunktmensch. Ich bin nicht aufgedreht und/oder quirlig. Aber jeder, der mich ein bisschen näher kennt, weiß, ich bin trotzdem nicht schüchtern und introvertiert. Uuund labere auch gerne mal, höhö 😀
Bin eher ein offener Mensch und des Öfteren leider sehr sehr tollpatschig *räusper*

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Und das wollte ich auch auf oder in meinem Blog widerspiegeln! Ich hoffe, das gelingt mir einigermaßen ;D
Dennoch gibt es Grenzen, die ich gerne auch in Zukunft beibehalten möchte: Keine Familienfotos und Schatzipupsi-Fotos hier aufm Blog. Genauso wenig werde ich die Namen von ihnen oder meinen Freunden hier benutzen. Vielleicht mal die Anfangsbuchstaben oder so.
Stimmt, in der Vergangenheit habe ich auch schon die eine oder andere Personen verlinkt. Aber das sind ‚Personen des öffentlichen Lebens‘ – entweder selbst Blogger oder zumindest auf den Social Media Kanälen unterwegs 😉

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Wenn ihr keine Labertaschen seid, dann seid ihr es einfach nicht. Ihr müsst auf euren eigenen Blogs keine Romane schreiben. Das verlangt wirklich keiner von euch und macht das nicht, nur weil ihr das Gefühl habt: Alle anderen machen das aber so! Nein, Bullshit! Ich glaube, ihr habt verstanden, worauf ich hinaus will, gell!? ;D
Ich denke, nein, nicht ich denke… Es gibt nicht DAS Rezept für den richtigen Schreibstil auf einem Blog! Die einzige Regel, die man befolgen sollte: Authentisch bleiben 🙂

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Einfach man selbst bleiben und dahinter stehen, was man macht. Man selbst kann darüber entscheiden, was man veröffentlichen möchte und was nicht. Niemand zwingt einen dazu… Ok, das mit dem Impressum – da werden wir Blogger gezwungen, aber das ist eine andere Sache…
Ansonsten, ob wir Bilder von unserem Schlafgemach oder von den eigenen Kindern zeigen möchten oder nicht, dass ist jedem selbst überlassen 😉 Jeder muss sich seine Grenzen selbst setzen 🙂

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Und nun lasst uns zum DIY des heutigen Tages übergehen. Ich erspähe nämlich schon das ‚Du brauchst‘-Bild 😉 Wie bereits mehrmals in der Vergangenheit gezeigt… Ok, mehrmals ist jetzt wirklich zu hoch gegriffen, denn es waren nur 2 Male, hahah 😀
Auf jeden Fall zeigte ich euch 2 Arten, Servietten zu falten. Numero uno: Servietten Häschen zu Ostern und Numero due: Servietten Hemden zum Vatertag 🙂
Heute zeige ich euch eine Variante, die zum Herbst passt. Wir falten aus Servietten ein Ahornblatt! Es ist bis jetzt die leichteste Falttechnik von allen Falt-Servietten, die ich gezeigt habe. Aber überzeugt euch selbst 😉

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Du brauchst:
(für ein Ahornblatt)
2 Servietten
Büroklammer
Schere
Schnur

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

    • zuerst legst du die Serviette aufgefaltet vor dich hin
    • und faltest die eine Ecke zur gegenüberliegenden Ecke

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

    • nun fängst du an, wie aus Kindertagen bekannt, eine Ziehharmonika zu falten
    • so sollte es am Ende aussehen
    • lege die Spitze so hin, dass sie zu dir zeigt

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

    • packe sie in der Mitte an und klappe die Flügel rechts und links hoch zur Mitte hin
    • drehe das Ganze auf die Rückseite und befestige das Ganze mit einer Büroklammer
      • es kann sein, dass ihr sie gar nicht braucht, weil es auch so schon hält 😉

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

    • nun wiederholst du die Schritte von 1-5 mit der zweiten Serviette
      • Schritt 6 bei der zweiten Serviette bitte weglassen
    • falte die zweite Serviette in der Mitte auf und schiebe die erste in ihre Mitte

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

    • die beiden Servietten unten in der Mitte mit einer Schnur zusammenbinden

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Das Ganze noch auf den schön gedeckten Tisch und zack, habt ihr schon eine Serviette als Ahornblatt gefaltet 🙂 War wirklich die leichteste von allen Falttechniken, nicht wahr!? Als weiße Variante wirkt es jetzt sehr edel, wer es noch ein Tickchen herbstlicher haben möchte, greift zu rot-orange-gelben Servietten 😉
Ach ja, und ich weiß, dass man mich auf den Fotos sieht: In meinem weißen XXL-T-Shirt und blauer Blumen-Pyjamahose 😀 Zum Wegretuschieren hatte ich keine Lust (mal abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wie das bei Gimp funktioniert, hahah 😀 ). Außerdem seht ihr mich so mal in Action – an der Bettkante stehend, vorne übergebeugt, dabei versuchen Gleichgewicht zu halten…! Ich sage euch: Fotos für den Blog machen, ist eine eigene Sportdisziplin, die noch anerkannt werden muss, höhö ;D Es ist nur noch eine Frage der Zeit 😉

DIY Serviette falten: Ahornblatt | DIY Napkin Folding: Maple Leaf

Wie sieht es eigentlich bei euch aus? Gehört ihr zu den Menschen, die gerne einen Tisch schön decken, wenn Gäste kommen? Faltet ihr die Servietten oder legt ihr sie einfach nett daneben? 🙂
Habt alle ein großartiges Wochenende mit viel Spaß ♥

Rosy klein

Verlinkt bei:
Deko-Donnerstag – Lady Stil
Froh und Kreativ – Ein kleiner Blog
Hallo Herbst – ars textura
Herzlich eingeladen – Engel + Banditen
Kreativas – Decorize

Kommentare18 Kommentare

  1. Schick, deine Servietten, das Ahornblatt gefällt mir. Ich habe auch kein Bild von mir auf dem Blog. Nicht, das ich hässlich wäre, aber solange ich keine prominente Person bin, muss das nicht sein. Ich finde es gar nicht so falsch, sich beim Post auf das Wesentliche zu beschränken. Die meisten Leute haben sowieso keine Zeit, alles zu lesen.
    LG Elke

    1. Hallo Elke,

      zuerst möchte ich mich für deine ehrlichen Worte bedanken!
      Ich hätt jetzt auch nicht gedacht, dass du hässlich wärst oder so, sondern du deine Prinzipien hast und das ist, wie ich auch oben erwähnt habe, total legitim! Denn jeder sollte sich selbst seine eigenen Grenzen 😉
      Obwohl ich sagen muss, wenn ich mir schon einen Blogpost mir anschaue, dann lese ich den auch richtig – ich mag diese halben Sachen nicht…

      Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und liebste Grüße 🙂

  2. Liebe Rosy, deine Servietten-Ahornblätter passen ja perfekt in den Herbst! Ideal für die kommenden Festlichkeiten (Geburtstage etc.).
    Ich finde es im übrigen sehr schön, dass deine Blogposts eine persönliche Note haben und du auch immer ein paar nette Geschichten aus deinem Alltag erzählst. Genau die richtige Mischung eben!
    Sei ganz liebe gegrüßt, Sabrina

    1. Meine liebe Sabrina 🙂

      Ich danke dir vielmals für deinen süßen Kommentar – das freut mich, dass dir die Servietten-Ahornblätter so gut gefallen :*

      Schön, dass lese ich natürlich gerne, wenn meine Blogtexte so gut ankommen, merciiiii Chérie ♥

      Sei du auch ganz lieb gegrüßt und ich drück dich!!!

  3. Hallöle Rosy! Die Servietten sind dir sehr gelungen! Ein schlichter und hübscher Hingucker. Ich konnte dich auf den Bildern aber nicht sehen🙈, meinst du in dem Löffel gespiegelt?
    Hab noch ein entspanntes Wochenende!
    Alles Liebe von mir

    1. Huhu liebste Hannah 🙂

      Dankeschön für dein Kompliment! Das tolle an dieser Falttechnik, sie sind super einfach zu falten – diese Ahornblätter 🙂

      Haha ja, genau 😀 Hier und da im Besteck kann man mich entdecken^^

      Ich wünsche dir auch noch einen fantastischen Sonntag und fühl dich geherzt :*

  4. Rosy in Höchstform <3 Da hast du Recht – jeder soll das machen, was zu einem passt. Und solange ein Blog authentisch geschrieben ist, ist auch gar nichts falsch. Egal wie viel persönliches man zeigt – oder eben nicht 😀
    Die Servietten sehen toll aus. Ich finde das macht schon sehr viel aus auf einem gedeckten Tisch, ob man die Servietten einfach halbiert und daneben legt, oder ob man kurz und einfach etwas faltet.
    Hab einen wunderbaren Sonntag meine Liebe!
    Debby

    1. Meine liebste Debby 🙂

      Schön, dass du mal wieder vorbeischaust *-*
      Dass kann ich so nur unterschreiben – ich bin 100 % bei dir 😉

      Hihi, und ich dachte, ich wäre die Einzige, die sowas mag, yeay 😀 Und manchmal sind es solche kleinen Dinge, die beim Gast hängen bleiben, nicht wahr!? 😉

      Ich sende dir eine ganz liebe Umarmung und viel Liebe, meine Süße ♥

  5. ich bin eindeutig eine falterin und komme an fast keinem buch mit falttechniken vorbei. wie gut, dass es jetzt viel im www gibt 🙂
    leider gibt es bei uns nur wenig gelegenheit, den tisch für gäste zu decken. aber ab und an deck ich einfach mal so den tisch richtig nett 😉
    retouschieren finde ich immer sehr aufwendig und mach das nur, wenn es wirklich sein muss *lach* (mit photoshop geht das ratzifatzi.. manchmal…. wenn man die maus bedienen kann und nicht ewig suchen muss wo das tool ist *räusper*)

    liebe grüße
    gusta

    1. Hihi, ich weiß ganz genau, wovon du sprichst 😀 Deswegen bin ich auch sehr dankbar für, dass wir inzwischen in der Zeit des Internets leben 😉
      Du sagst es, manchmal kann man auch mal für sich einfach den Tisch decken und was Gutes tun 🙂

      Haha, sei froh, dass du Photoshop – ich muss mich jedes Mal aufs Neue mit Gimp auseinandersetzen… Das wohl komplizierteste Programm überhaupt ^^ 😀

      Liebe Gusta, ich wünsche dir eine gute Woche mit vielen tollen Momenten :*

  6. Liebste Rosy,
    ich hinke zwar mit meinem Kommentar etwas hinterher, aber das muss ich unbedingt noch loswerden.(hihi) Also, jedesmal, wenn ich deinen Blog lese, muss ich Dauerschmunzeln, oder sogar laut loslachen. So auch diesmal, beim Erwähnen von Schatzi-Pupsi (lol). Und….beim Durchlesen hab ich immer das Bild eines dopsenden Flummis vor Augen. Genauso stelle ich mir dich nämlich vor, keine Ahnung, warum, aber ich denke mal, ich liege gar nicht sooo weit daneben…?
    Mit dem authentischen gebe ich dir völlig recht. Solange man sich selbst treu bleibt und sich nicht bis zum gehtnichtmehr verbiegt, kann doch jeder schreiben, wie er will…
    Ich persönlich, vermeide es, Fotos von mir oder gar von meiner Familie ins Netz zu stellen, allein schon aus Respekt vor der eigenen Privatsphäre.
    Es wird also auch bei mir keine „Schatzi-Pupsi“-Fotos geben, lach 🙂
    „Long story short“, wie man so schön sagt, ich hoffe, dass du deinem Stil weiterhin treu bleibst, denn ich bin sooo gerne bei dir zu Besuch, (wenn auch nur virtuell), da ich jedesmal etwas mitnehmen kann, und sei es auch nur ein Schmunzeln :))
    Und deine Servietten sind echt eine passende und wunderschöne Idee für die kommenden Herbsttage. (Als Canada-Fan lieebe ich natürlich Ahornblätter in jeder Variante :))
    Und bitte ruhig mehr Bilder im Schlabberlook oder, wie im nächsten Post mit Socken am unteren Bildrand….das nenne ich mal authentisch!! :))
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    1. Huhu meine liebe Jeanne 🙂

      Alles gut, ich weiß ja, dass du einen Umzug zwischendrin hattest und die Lage sich bei dir etwas verändert hat – da ist es legitim 😉 Aaaaber ich freu mich trotzdem supermegadolle drüber, dass du dir jetzt paar Minuten genommen hast, um hier vorbeizuschauen *-* Merciiiiii ♥

      Das macht mich ganz glücklich damit, dass ich dich zum Dauerschmunzeln bringe und du immer wieder gerne herkommst – andere Leute ein paar schöne Minuten schenken, ist ein unbezahlbares Geschenk!
      Hahaha, ein dopsender Flummi 😀 Sehr guuut! Das muss ich mir mal merken ;D

      Du bist Kanada-Fan!? Na, dann sind Ahornblätter an der Tagesordnung 😉

      Hahaha, was das Thema #fürmehrrealität aufm Blog angeht – die werden wahrscheinlich sich auf die #12von12 Beiträge beschränken und ab und zu halt bei sowas, wenn ich mich spiegele^^ 😀
      Aber ich weiß, was du meinst – es ist auch mal erfrischend sowas zu sehen, statt dieses perfekt hindrapierte 😉

      Meine liebste Jeanne, ich danke dir noch einmal für deine zauberhaften Worte – du hast mich ganz dolle zum Strahlen gebracht!
      Fühl dich mega dolle gedrückt und komm gut ins Wochenende ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.