DIY Notizbücher mit Lettering-Cover + mein Zeitmanagement

Huhu meine Hübschen,
es wird allerhöchste Zeit, dass ich wieder was verblogge. Im Hintergrund habe ich schon einige schöne DIY-Projekte kreiert, doch fehlten immer die letzten Schritte: Nämlich das Ganze hochzuladen, bearbeiten und zu veröffentlichen. Deswegen sitze ich heute seit 9 Uhr an meinem 7 Jahre alten Mac und habe mich darum gekümmert ;D

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Aus diesem Grund werden es mir meine Augen nachher danken, wenn ich im Geschäft meiner Eltern bin, um auszuhelfen. Da nehme ich Bestellungen auf und gebe Essen raus. Nichts mit stundenlang auf Bildschirm starren. Mhmm, ich überlege gerade, ob ich das hier schon einmal erwähnt habe… Nee, ich glaube nicht.
Also, meine Eltern sind seit über 10 Jahren in der Gastronomie selbständig (ich habe das Wort letztens gegooglet – im Duden ist sowohl selbständig als auch selbstständig erlaubt 😉 ) und immer, wenn ich da bin und es passt und sie Hilfe brauchen, bin ich auch in unserem Imbiss anzutreffen 😀

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Jetzt wird sich die eine oder andere fragen: Die ist in der Schule beschäftigt, gibt Nachhilfe, führt einen Blog und ist ab und zu im Geschäft ihrer Eltern… Hat Freunde, Familie und Alltagspflichten…
Rosy, sag mal, hast du Freizeit? Überarbeitest du dich nicht? Wie geht das? Verrate mal, wie machst du das mit deinem Zeitmanagement?
Wenn ich das selbst so lese, was ich hier tippe – würde ich sagen: Entweder ist das Super-Rosy oder ein totales Arbeitstier, haha 😀
Aber nein, ich bin weder noch. Ich fühle mich auch nicht überarbeitet. Was ich erst recht nicht bin, ist ein Genie im Gebiet Zeitmanagement *hust* Da könnt ihr jeden in meinem Umfeld fragen: Ich führe weder digital noch manuell einen Übersichtsplan oder Kalender.

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Es gibt Pflichttermine, die speichere ich mir irgendwie im Kopf mit der Hoffnung, ich vergesse sie nicht. Funktioniert bis jetzt auch ziemlich gut und dann gibt es die anderen Dinge, die zu erledigen sind, die schiebe ich irgendwo dazwischen rein. Ich glaube, würde ich anfangen zu sagen: Von der Uhrzeit bis der Uhrzeit kümmerst du dich um die Wäsche oder um den Blog – schaffe es aber nicht in der vorgesehenen, geplanten Zeit die Beschäftigung zu erledigen, dann würde mich das irgendwie runterziehen, weil ich es nicht geschafft habe.
So fange ich einfach an und mach soweit, wie die Zeit es mir hergibt und beende die Aktivität später. Es ist ungebunden und ungezwungen – damit komme ich selbst einfach besser klar!

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Ich sehe schon viele genau in diesem Moment vor den Monitoren sitzen, die das gerade gar nicht nachvollziehen können, wovon ich hier spreche. Struktur + Ordnung steht bei vielen ganz weit oben. Bei mir auch – bei allem möglichen spielt es eine wichtige Rolle. Wie beim Aufräumen – da haben alle Dinge ihren Platz oder die Farbreihenfolge darf nicht durcheinander gebracht werden.
Aber irgendwie gilt diese Regel nicht bei meiner Zeit. Vielleicht kommt da meine vietnamesische Mentalität zum Tragen, irgendetwas muss ich ja geerbt haben, haha ;D Aber hey, es funktioniert und solange ich damit gut fahre, werde ich wahrscheinlich auch nicht viel dran ändern, höhö 😀

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Jetzt werden einige sagen: Ist ja schön und gut, dass du so einen strikten Plan nicht benötigst. Aber wie bekommst du dann dein Popöchen hoch?
Wir wissen, wir fühlen uns alle mehr dazu verpflichtet, wenn ein Termin irgendwo auf einem Zettel steht. Stimmt, das ist ja auch, warum To-Do-Listen + Abhaken so gut funktionieren, die ich ebenfalls nicht führen kann *räusper*
Ich glaube, dieses Arsch zusammen kneifen, haben mir meine Eltern irgendwie mitgegeben von klein auf. Es ist für mich selbstverständlich etwas zu erledigen, was erledigt werden muss 😀 Da gibt es keinen Trick. Zumindest ist der mir nicht bewusst…!

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Sicherlich gibt es auch Stunden oder Tage, an denen ich mich zu nichts aufraffen kann. Ist ja menschlich. Dann ist es halt so. Meist lege ich mich ins Bett und schaue eine Serie oder so. Das muss sein 😉 Habe aber auch kein schlechtes Gewissen, weil ich eh keinen Plan hatte, an den ich mich halten musste!
So viel Gelaber drum herum, um nur zum heutigen DIY überzuleiten, hahaha ;D Ist überhaupt noch jemand da, der diese Zeilen liest? 😀 Heute möchte ich mit euch Notizbücher verschönern und zwar mit Lettering-Schriftzügen *-* Und das großartige daran: .j.e.d.e.r. ist dazu in der Lage – ohne zu üben!! Klingt einfach nur geil, oder? Ihr habt bestimmt gerade die Augen weit geöffnet und ich habe eure ganze Aufmerksamkeit, nicht wahr!? 😉 Ich garantiere euch, es ist wirklich leicht leicht leicht!!!

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Denn wir verwenden einen kleinen Trick, den ich zum ersten Mal bei meiner lieben Bloggerfreundin Mareen von chocolate & clouds gesehen habe. Sie benutzte ihn, um eine Tafel mit Kreide zu belettern. Ich mopse mir den Trick, um Notizbücher aufzuhübschen, hihi 🙂 Die Anleitung ist easy peasy, man muss nur drauf kommen!
Jetzt stellt sich die Frage: Wenn das kleine Fräulein keine Notizbücher/-kalender braucht, um ihre Termine oder To-Dos festzuhalten. Ähm… Rosy, sag mal, wofür benutzt du deine dann?
Ja, ganz einfach – für meine Lettering-Sachen *-* Ihr wisst doch, ich bin großer Buchstaben- und Schriftzüge-Fan 🙂 Und bevor sie überall auf Blättern lose rumfliegen, müssen die Notizbücher herhalten, hihi!!!

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Du brauchst:
Vorlage [hier]
Notizbuch mit matter/rauer Oberfläche
Washi Tape
Kreide [*]
Gelschreiber silber, gold, kupfer [*], weiß [*], schwarz [*]
Bleistift

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

    • zuerst Vorlage zurecht schneiden und diese auf die Rückseite drehen
    • male dein Wort von hinten mit Kreide voll (ruhig schön dick)
    • drehe das Blatt wieder so, dass die Vorderseite nach oben schaut
    • fixiere sie mit Washi Tape auf deinem Cover, damit es nicht verrutscht

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

    • mit deinem Bleistift umrandest du nun all deine Wörter
    • entferne deine Vorlage
    • du solltest nun deinen Kreideabdruck auf dem Cover wiederfinden

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

    • anschließend alles mit deinem Gelschreiber/Fineliner nachmalen und gut trocknen lassen (kann nach Stift bis zu 30 Minuten brauchen)
    • zum Schluss mit den Fingern oder Taschentuch überschüssige Kreide vorsichtig abreiben/wegwischen

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

Mir fällt nur eins zu dieser Anleitung ein: Leider geil!!! Oder wie seht ihr das? Ich find den Trick von Mareen echt einfach nur mega und find das noch megaer (gibt es einen Komparativ von mega? 😀 ), dass es auch bei diesem DIY funktioniert hat *-*
Ach, übrigens: Die schwarzen Notizbücher DIN A5 habe ich von IKEA für 0,99 €. Auf der Vorderseite war so eine komische 9. Die habe ich übersprüht, höhö ;D Und die Rückseite zur Vorderseite gemacht – fällt ja eh keinem auf 😉

DIY Notizbücher mit Lettering-Cover | DIY handlettered Notebook Cover

So, ich hoffe, ihr seid alle genauso begeistert von dieser Idee, wie ich! Nun bleibt mir nur noch zu sagen: Let´s letter 🙂
Vergesst nicht, dass ihr bis heute Abend noch an der Verlosung teilnehmen könnt 😉
Lasst den Sonntag noch schön ausklingen und habt einen tollen Wochenbeginn morgen, meine Süßen :*

Verlinkt bei:
Froh und Kreativ – Ein kleiner Blog
Link you stuff – Meertje
Summertime – Decorize

Die Links mit [*] sind Affiliate-Links. Ich bekomme ein paar Cent Provision, wenn du etwas kaufst. Für dich entstehen keine Zusatzkosten.

Kommentare8 Kommentare

  1. Hihi. Ich hab ganz genau das gleiche Zeitmanagment wie Du! Ich hab wirklich schon x-Mal versucht einen Kalender, To-do-Listen o.ä. zu führen – klappt nicht. Die ersten Tage bin ich fleißig dabei und das flacht dann ganz schnell ab… bei wir werden die Termine auch direkt im Hinterstübchen gespeichert und irgendwie bleiben sie dort auch ^^

    Tolles DIY 🙂 Wirklich spektakulär der Tipp! 😀

    1. Haha, wie guuut – und ich dachte, ich wäre die Einzige, die so fährt 😀 Und genauso sieht es bei mir auch aus – abgesehen von den ersten Seiten, sind die restlichen Seiten eines Kalenderbuches bei mir ziemlich leer^^ 😀

      Ja gell? Manchmal kann man mit so einfachen Tricks großartiges Bewirken 😉

      Meine liebe Yvonne, ich wünsche dir eine großartige Sommerwoche und ganz liebe Grüße an dich ♥

  2. Ist es wirklich vietnamesische Mentalität, dass man keine Struktur und Ordnung in seiner eigenen Zeit hat? Also meine Mutter sieht das ganz anders und findet dass das gar nicht klar geht dass ich das nicht habe 😀 Bei ihr ist der ganze Tag voll durchgetaktet.

    Wo ist der Imbiss deiner Eltern? (:

    1. Also, es gibt schon Ordnung + Struktur bei den Vietnamesen, aber sie ist anders definiert als unsere 😉 Zumindest von denen, die ich so kenne und von meiner Verwandtschaft kenne ich es so 😀
      Hochzeitseinladung 2 Wochen vor der Hochzeit rausgeschickt. Zusage? Nicht nötig. Entweder man kommt, wenn man Zeit hat. Wenn nicht, dann nicht.
      Pünktlich- und Zuverlässigkeit wird sehr locker gesehen. Es gibt andere Eigenschaften, die bei denen als wichtiger angesehen werden!!
      Dass ist das, was ich so mitbekommen habe. Selbstverständlich rede ich nicht für die Allgemeinheit 😉

      Das Geschäft ist in der Nähe von Frankfurt. Also, etwas weiter weg von Köln…

      Liebe Dany, hab noch eine wunderbare Woche und lass es dir gut gehen! :*

  3. Hi Rosy!

    Also ich bin echt von diesem Trick und von der Idee total begeistert! So schön simpel und minimalistisch…
    Ich werde das machen um meine langweiligen Notizbücher aufzuhübschen und ihnen eine persönlichere Note zu verpassen. Dankeschön dafür!

    Ganz viele liebe Grüße!

    1. Huhu liebste Hannah :*

      Hach, das freut mich aber, dass jemand mit dem Trick was anfangen kann 🙂 Es ist manchmal wirklich einfach, langweiligen Dingen einfach das gewisse Etwas zu verpassen – wenn man weiß, wie es geht, nicht wahr!? 😉

      Ich sende dir ganz viele liebe Grüße zurück und ein Küsschen hinterher :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.