Pilze aus Korken

Bonjour mes Amis,
comment ca va? Haaach, ich grinse schon die ganze Zeit wie ein Honigkuchenpferdchen – wieso, was passiert ist? Wie jeden Montag in der ersten Stunde machen wir einen Erzählkreis, bei dem die Kleinen die Chance haben von ihrem Wochenende zu berichten und zu erzählen. Eine Kollegin kam kurz rein, überreichte mir ein Geschenk und gratulierte mir nachträglich zum Geburtstag. Die Kinder sind natürlich nicht dumm und bekamen mit, dass am Wochenende mein Burzeltag war. Als wir dann alle im Kreis saßen, fingen die Kleinen von selbst an „Happy Birthday“ zu singen. Das war soooo goldig!!! *-*
Leute, ich sag´s euch: Es gibt nichts, was knuffiger ist – unbezahlbar so ein Moment!

Korken-Pilz 8

So, jetzt habt ihr es auch mitbekommen. Am Wochenende durfte ich wieder folgende Worte sagen: Hallo neues Lebensjahr! 🙂 Wieder ist ein Jahr vergangen, an dem ich vielen auf die Nerven ging und das Leben schwer gemacht habe, hahaha 😀 Und ich bin immer noch da!
Seit meinem letzten Geburtstag ist so vieles passiert – sowohl Negatives als auch Positives. So wie es zum Leben gehört, nicht wahr!? 😉 Aber die größte Veränderung, worüber ich auch überglücklich bin, ist: Dass ich es endlich geschafft habe, mich aufzuraffen und diesen Blog zu starten. Ich weiß, ich bin einer von vielen Blogs auf dieser Welt – wie ein Sandkorn am Strand und trotzdem kommt ihr immer wieder hier zurück, schaut euch meine Werke an und lest euch meine mehr oder weniger interessanten Texte durch.

Korken-Pilz 13

Deswegen möchte ich an dieser Stelle ein ♥ -liches Dankeschön aussprechen an jeden einzelnen von euch!!! Fühlt euch alle ganz lieb geknuddelt :* Ihr seid meine Motivation! Ihr seid der Grund, warum ich das Ganze – trotz der vielen Arbeit und dem Zeitaufwand, die so ein Blog mit sich bringt – mit viel Spaß und Freude betreibe! 🙂

Korken-Pilz 11

So, und jetzt zurück zur Tagesordnung. Diejenigen unter euch, die mir bei Instagram folgen, haben mitbekommen, dass ich vor einer Woche ein Bildchen gepostet habe, auf dem gefühlte 100.000 Korken zu sehen waren. Einige haben mich daraufhin gefragt, was ich mit denen vorhabe. Heute zeige ich euch, was ich mit einem Mini-Mini-Anteil davon angestellt habe.

Korken-Pilz 6

Wie ihr schon auf den Fotos sehen könnt, geht es um Pilze. Pilze sammeln gehört zum Herbst, wie Eier suchen zu Ostern. Kleiner Einschub: Ich wollte eigentlich gerade schreiben „Pilze gehören zum Herbst, wie Bonny zu Clyde.“ Aber mein Freund lachte mich nur aus 😀 Ok, ich gebe zu, dass mit dem Eier suchen passt schon besser dazu…
Also werden wir heute kleine Deko-Pilze doityourselfen 😉 Ach, bevor ich es vergesse – ich habe das Ganze in 2 Anleitungen aufgeteilt: Version a) = braune Pilze, Version b) = Fliegenpilz

Korken-Pilz

Du brauchst:
Korken
Acrylfarbe
Pinsel
Behälter für Farbe
evt. Stift (wer noch Gesichter drauf malen möchte)

Korken-Pilz 1 Korken-Pilz 2

  1. Version a)
    • Stil weiß anmalen
      • trocknen lassen und so oft den Vorgang wiederholen bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid
    • wenn der weiße Teil richtig getrocknet ist, dreht ihr den Korken um und malt den Kopf braun an
      • alles gut trocknen lassen
      • fertig ist Version a) des Pilzes!

Korken-Pilz 1 Korken-Pilz 3

  1. Version b)
    • Stil weiß anmalen
      • trocknen lassen und so oft den Vorgang wiederholen bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid
    • wenn der weiße Teil richtig getrocknet ist, dreht ihr den Korken um und malt den Kopf rot an
      • trocknen lassen und so oft den Vorgang wiederholen bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid

Korken-Pilz 4 Korken-Pilz 5

    • nehmt euch einen dünneren Pinsel und tupft damit ein paar weiße Punkte auf dem roten Teil
    • wer möchte, kann unten am Stil noch paar Gräser hinmalen
      • fertig ist Version b) des Pilzes!

Korken-Pilz 10

War doch gar nicht so schwer, oder? Und jetzt könnt ihr sie einfach als Deko aufstellen oder aufhängen, verschenken, als Schlüsselanhänger benutzen oder was euch sonst noch so einfällt 🙂
Sind die nicht süß geworden? Und gar nicht mal so teuer und sogar etwas, was man super mit Kindern machen kann.

Korken-Pilz 14
Ihr Lieben, ich werde mich dann mal dem Kochen zu wenden und wünsche euch allen eine phänomenale Woche mit viel Spaß und Freude! ♥

Rosy klein

Verlinkt bei:
Der alte September – Spirellis Allerlei

DIY Urlaubserinnerung mit CEWE Polaroid-Fotos – Give Away*

Guten Morgen ihr Lieben,
es wird höchste Zeit, dass ich mich mal wieder melde. Letzte Woche war es zeitlich etwas stressig und dann bin ich auch noch übers Wochenende krank geworden. Aber alles halb so schlimm, denn ich habe es trotzdem geschafft euch ein kleines DIY mitzubringen.
Und wisst ihr was? Ich hab ja bald Geburtstag und wie ihr vielleicht inzwischen mitbekommen habt: Die kleine Rosy verschenkt lieber als selbst beschenkt zu werden. Dieses Gefühl zuzusehen, wie jemand ein Geschenk öffnet und sich darüber freut, ist einfach unbezahlbar! Deswegen gibt es heute neben des DIY auch noch ein Give Away. Was es genau sein wird, erzähl ich euch gleich.
Korkplatte mit Land und CEWE Polaroid 10

Meine Familie, mein Freund und ich waren im Frühling diesen Jahres mehrere Wochen in unserer Heimat Vietnam. Familie, Verwandte und Freunde besuchen und dabei noch ein bisschen die Zeit nutzen, um das Land besser kennen zu lernen. Da es ein ganz besonderer Urlaub war, wollte ich die Fotowand mit den Urlaubserinnerungen ganz besonders gestalten. Mir fiel leider eine ganze Weile nichts richtiges ein. Aber dann landete eine Mail in meinem Postfach, die diese Situation schlagartig veränderte.

Korkplatte mit Land und CEWE Polaroid 2

[*Werbung]

CEWE Fotowelt* ist ein Online- und Fotodruck-Service, die neben Foto-, Poster- und Fotobuchdrucke, auch noch vieles mehr anbietet. Wie beispielsweise: Kalender, Grußkarten, Handyhüllen, Poster, Textilien etc. Ich entdeckte u.a. die Polaroid-Style Prints* und war sofort hin und weg – ich liebe Polaroid-Fotos! Also musste ich nicht lange überlegen und bestellte ein 16er Set.
Nicht mal eine Woche hat es gedauert bis sie bei mir ankamen. Oh, wie ich mich schon darauf gefreut habe und als ich das Päckchen öffnete, hielt ich diese süße graue Aufbewahrungsbox in den Händen, die sehr stabil und qualitativ hochwertig ist. In dieser Box waren meine 16 Polaroid-Bilder drin, die auf feste Pappe gedruckt wurden. Leider ohne Struktur, aber da es mir eher um den Polaroid-Look ging, konnte ich es gut verkraften. Wer möchte, hätte vorher noch Schriftzüge unter die Fotos setzen können. Ich wollte es aber lieber Old Schoolmäßig selbst mit einem schwarzen Stift drauf schreiben, hehe 😀

Korkplatte mit Land und CEWE Polaroid 11

Aber einfach die Polaroid-Fotos an die Wand kleben? Pah, das kann ja jeder – viel zu langweilig für die Rosy. Also musste noch ein kleines DIY her und wie praktisch, dass ich beim letzten IKEA Einkauf die HEAT Topfuntersetzer habe mitgehen lassen. Ich wusste zwar zu dem Zeitpunkt nicht genau, was ich in Zukunft damit geplant habe. Aber Schatz, siehst du – es macht total Sinn, dass ich sie mitgenommen habe! Sonst hätte ich dieses DIY gar nicht machen können und wir hätten nicht eine so tolle Urlaubserinnerung, hahaha 😀
Vielleicht ist euch die runde Korkplatte schon aufgefallen mit dem Umriss von Vietnam drauf? Wie ihr ebenfalls so einen perfekten Umriss eines Landes hinbekommt, zeige ich euch heute.
Da Korkplatten ideale Pinnwände sind, kann ich zwischen den Fotos und den Orten, die wir in Vietnam besucht haben, eine Verbindung herstellen.

DIY Urlaubserinnerung Korkplatte

Du brauchst:
Umriss des gewünschten Landes – spiegelverkehrt ausdrucken!!!
Korkplatte
Pins
Klebefolie
Schnur
(Nagel-) Schere
Stift
Acrylfarbe
Pinsel

DIY Urlaubserinnerung Korkplatte 1 DIY Urlaubserinnerung Korkplatte 2

    • Umriss des Landes auf die Rückseite der Klebefolie pausen
      • notfalls stellt ihr euch ans Fenster, damit es besser durchschimmert
    • schneidet das Land aus
      • jetzt könnt ihr entscheiden, ob ihr das Land selbst oder das drumherum mit Acrylfarbe bemalen wollt (ich wollte das Land selbst weiß haben, also benutze ich die äußere Schablone)

DIY Urlaubserinnerung Korkplatte 3 DIY Urlaubserinnerung Korkplatte 4

    • entfernt nun die Rückseite der Klebefolie und klebt sie auf die Korkplatte
      • streicht alles fest, damit keine Farbe verlaufen kann
    • malt die Platte nun mit der Acrylfarbe an

DIY Urlaubserinnerung Korkplatte 5 DIY Urlaubserinnerung Korkplatte 6

    • eventuell trocknen lassen und noch eine Schicht auftragen bzw. so lange diesen Vorgang wiederholen bis ihr zufrieden seid
    • vorsichtig die Folie abziehen und danach alles gut trocknen lassen

Korkplatte mit Land und CEWE Polaroid 12
Schon ist die Platte bereit bepinnt zu werden. Die Fotos wurden ebenfalls mit einem Pin befestigt und durch eine Schnur konnte ich Ort und Bild verbinden. Na, was haltet ihr von der Idee? 🙂 Ich liebe solche Eyecatcher einfach – da bleiben die Leute auch gerne mal stehen und schauen sich die Fotos genauer an. Außerdem habe ich so ein bisschen Heimatgefühl in unsere vier Wände gebracht, hihi 😀 Ebenfalls ein Pluspunkt wäre die Erweiterung: Ihr habt jederzeit die Möglichkeit noch weitere Bilder und Orte hinzuzufügen.

Korkplatte mit Land und CEWE Polaroid 7

So und nun zur besten Nachricht dieses Blogposts:
Ihr habt die Möglichkeit euch ebenfalls solche Polaroid-Style Prints* oder ein anderes Produkt  von CEWE Fotwelt* auszusuchen. Denn ich darf einen Gutschein im Wert von 20 Euro an eine von euch verlosen.

  • Hinterlasst einen Kommentar und verratet mir, wie ihr eure Fotowand gestalten würdet.
    • es spielt keine Rolle, ob ihr Blogger oder nur Leser seid – alle sind herzlich eingeladen mitzumachen 😉
  • Lasst mir eine Kontaktmöglichkeit da.
  • Das Gewinnspiel ist für Teilnehmer ab 18 Jahre oder mit Erlaubnis der Eltern.
  • Teilnahmeschluss: 4. Oktober 2015, 23:59 Uhr

Ich wünsche euch allen viel Glück und habt noch eine wundervolle Woche! ♥

Rosy klein

*Das Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos für diesen Post von CEWE Fotowelt* zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine eigene Meinung.

Verlinkt bei:
Der alte September – Spirellis Allerlei

Melaten Friedhof in Köln

Hallöchen ihr Süßen,
und „Oh mein Gott“ wird sich die eine oder andere bei der Überschrift gedacht und dabei die Augen weit aufgerissen haben. Und wer das Bild bei Bloglovin‘Facebook oder Instagram gesehen hat, dessen Augen werden wohl noch viel größer geworden sein und wird sich denken: „Nanu, wir haben zwar den Herbst schon wettertechnisch eingeläutet, aber Halloween ist doch erst in 6 Wochen?!? Oder habe ich irgendetwas verpasst?“ Keine Sorge, ich bin jetzt nicht unter die Toten gegangen oder so – und habe es in nächster Zeit auch nicht vor. Es wird mal wieder ein kleiner Kulturbeitrag, wie Katja es nennen würde.

Ihr erinnert euch, in meinem Wölkchen-Ballon-Beitrag erwähnte ich, dass wir bei einer Führung durch den Melaten Friedhof in Köln mitgemacht haben und sehr begeistert davon waren!? Heute möchte ich euch gerne ein bisschen durch seine Grabstätte mitnehmen – euch eine andere Seite von Köln zeigen. Nicht immer diese typischen Touristen-Hot-Spots-Dinger. Seid ihr bereit? Dann folgt mir.

Melaten Friedhof Melaten Friedhof 17

Hallo, und herzlich willkommen zum heutigen Rundgang durch den Melaten Friedhof in Köln. Mein Name ist Rosy und ich werde euch durch diesen Friedhof begleiten und einiges dazu erzählen. Ich hoffe, ihr werdet nach dieser Besichtigungs-Tour eventuell eine weitere und andere Sichtweise zum Thema Friedhof bekommen – nicht mehr nur als Ort, an dem sich Tod, Trauer und Verlust befinden.

Kommen wir gleich zur berühmtesten Persönlichkeit des Friedhofs: Dem Sensenmann. Als typische Symbole hält er in der einen Hand eine Sanduhr und in der anderen eine Sense. Und stellt euch vor, da liegt tatsächlich jemand begraben. Ein Junge, namens Martin, der auch „Fröschlein“ genannt wurde. Aus diesem Grund hockt neben dem Sensenmann auch eine kleine Froschfigur. (Ooops, hier habe ich den wohl dummerweise ausgeschnitten, shame on me!)
Anscheinend wurde die Sense in der Vergangenheit mehrmals geklaut. In der Hoffnung, dass sie in Zukunft nicht mehr so oft entwendet wird, wurde dort ein Sensor befestigt.
Übrigens auf dem zweiten Bild seht ihr Herr P. Lejeune. Er ist Leiter des Kölner Friedhofs und hat die tolle 2-stündige Führung durch dieses Gelände gehalten – ein knuffiger Kölner-Opi 😀

Melaten Friedhof 1 Melaten Friedhof 2

Hier seht ihr den Umriss des Friedhofs. Er liegt mitten in der Stadt, um genau zu sein in Lindenthal. Trotz der Lage ist er alles andere als klein, denn immerhin beträgt die Fläche 435.000 m². Das entspricht in etwa 60 Fußballfelder. Also ihr merkt, gahaaanz schön groß. Falls ihr mal bei der Friedhofsführung mitmachen wollt, dann ist dort, wo die Frau auf der Bank sitzt, der Treffpunkt – nur damit ihr Bescheid wisst 😉

Früher war der Ort ein Plätzchen für Kranke und Aussätzige, daher auch der Name Melaten. Erst Ende des 18. Jahrhundert, als Napoleon in Köln eintrifft, beschließt er diesen Friedhof zu gründen. Wegen der mangelnden Hygiene und des fürchterlichen Gestanks in den Gassen, verbot er die Beerdigung von Toten in den Straßen und erschuff aus diesem Ort eine Begräbnisstätte.

Melaten Friedhof 3 Melaten Friedhof 4

Der offizielle Rundgang begann an dieser Glocke. Nachdem ein Verstorbener bestattet wurde, wird die Glocke 3x geläutet. Die Zahl 3 tauchte immer wieder während dieser Friedhofsführung auf. Was es damit auf sich hat, werde ich euch aber nicht verraten. Sonst lohnt es sich für euch gar nicht mehr mal da vorbeizuschauen, wenn ich den ganzen Text von dem lieben Opi vorkaue 😉 Ich werde auch nicht zu jedem Bild etwas schreiben – bei einigen solltet ihr einfach einen Eindruck bekommen, was man da so entdecken kann – das hier ist natürlich nur ein klitzekleiner mini Anteil, von dem, was man dort noch so sehen kann.

Melaten Friedhof 5 Melaten Friedhof 11

Links auf dem Bild seht ihr, wie der Friedhof aufgebaut ist. Findet ihr auch, dass es mehr einem Park gleicht? Gar nicht so dunkel und düster, wie viele andere Begräbnisstätten, oder? 🙂 Übrigens, die Allee nennt man die Millionenallee. Warum? Na, weil die Leute, die dort begraben werden, ordentlich Kohle haben hatten und das sich auch in ihren Grabstätten wiederspiegelt.
Auf dieser Allee begegneten wir oft solchen Obelisken. Die tatsächlich als Symbol für das beste Stück eines Mannes stehen. Dieser Obelisk war um die 5 Meter hoch und ist die Familiengruft der Deichmanns. Nein, nicht der Typ mit den Schuhen. Es war einer der Gründer der Deutschen Bank.

Melaten Friedhof 6 Melaten Friedhof 7

Ihr merkt also, kein gewöhnlicher Friedhof mit nur so 1 Meter hohen Grabplatten. Nein, man kann alles dahinstellen, was man will, solange man das nötige Kleingeld dafür hat. Sei es ein Tempel, verrückte Statuen oder kleine Gebäude.

Melaten Friedhof 10

Hier die Ruhestätte der Familie Stollwerck. Ja genau, die mit der Schokolade. Ich als Schoko-Liebhaberin musste natürlich dieses Grab fotografieren, obwohl es im Vergleich zu den restlichen Gräbern eher langweilig wirkte.

Melaten Friedhof 8 Melaten Friedhof 9

Ist es nicht der Wahnsinn, was die Leute sich da teilweise bauen lassen? Hier auf dem 2. Bild seht ihr beispielsweise die Grabkapelle von der Zigeunerkönigin Sophia Czory. Da ist man im ersten Moment doch etwas sprachlos, nicht wahr?! Übrigens meinte unser Melaten-Opi, dass sie sich selbst Zigeunerin nannte und es nicht als Beleidigung empfand.

Melaten Friedhof 12

Wir gehen weiter, verlassen die Millionenallee und kommen zu dem etwas moderneren und neueren Teil des Friedhofs. So sehen die Grabstätten aus heutiger Zeit aus.

Melaten Friedhof 13 Melaten Friedhof 14

Nebenbei bemerkt: Dieser Friedhof nimmt alle auf. Wirklich alle. Egal, welcher Herkunft oder welcher Religion man angehört, alle haben Platz. Finde ich richtig toll 🙂

Melaten Friedhof 21

Alles, was ich in diesem Blogpost gerade schreibe, habe ich von der Erzählung des Friedhofsleiters aufgeschnappt. Nicht das ihr jetzt denkt, ich wäre hier irgendeine  geniale allwissende Person, haha 😀

Melaten Friedhof 15 Melaten Friedhof 16

Hach, und die beiden Männchen haben uns Besucher zum Lachen gebracht, so dass ich sie knipsen musste, hihi 😀

Melaten Friedhof 24

Und hier die 2. berühmtesten Persönlichkeiten, die auf diesem Friedhof zu Hause sind. Die Millowitschs. Ich gebe zu, den Namen habe ich schon öfters gehört, aber wer oder wofür Herr W. Millowitsch u.a. bekannt war, wusste ich bis zu diesem Rundgang nicht. Also hörte ich brav zu und kann sagen: Er war ein erfolgreicher deutscher Theaterschauspieler und in seinem Millowitsch-Theater finden auch noch heute regelmäßig Aufführungen statt. Haben wir mal wieder was gelernt 😉

Melaten Friedhof 19 Melaten Friedhof 18

Am Rande: Der Herr, der dieses Bauwerk hat errichten lassen, lebt noch. Eigentlich sollte auch noch eine Büste seiner selbst hin, aber da er altert, findet er sich nicht mehr hübsch – also keine Büste, haha 😀
Auf dem 2. Bild seht ihr die Meute. Wir waren überrascht, wie viele kamen. Immerhin steht diese Führung nicht irgendwo auf einem Plakat oder wurde groß beworben.
Habe ich eigentlich erwähnt, dass sie auch komplett kostenlos war – egal, ob Kind, Student oder Rentner und ohne Anmeldung – einfach kommen und sich dazustellen!

Melaten Friedhof 22

Wenn wir weitergehen, kommen wir zu J. Th. Baargeld Zentrodada, wie er liebevoll von seinen Kommilitonen genannt wurde. Er war aus wohlhabenden Hause und lud deshalb gerne mal die ganze Truppe ein, sodass er den Spitznamen „Baargeld“ bekam. Als kleine Hommage legen Besucher gerne ein paar Centstücke auf sein Grab, wie auch hier zu sehen 😉

Melaten Friedhof 23 Melaten Friedhof 25

Seid ihr auch so begeistert wie ich? Teilweise hat man wirklich das Gefühl man macht so kleine Zeitreisen. Gerade, weil diese Gebäude und Bauwerke einfach mitten in der Natur stehen 🙂

Melaten Friedhof 27 Melaten Friedhof 28

Na, erkennt irgendeiner von euch links auf dem Bild das Symbol auf dem Grabstein? Ok, zugegeben – man sieht es schlecht. Aber das allsehende Auge ist u.a. dort zu sichten und na, zu wem gehört das? Klar, den Freimaurern.
Auf dem 2. Bild seht ihr eine prominente Person, die wahrscheinlich jedem noch ein Begriff ist, da sie erst vor paar Jahren verstarb – Dirk Bach. Ebenfalls einer der vielen, die hier ihre Ruhe finden.

Melaten Friedhof 30

So, ihr Lieben. Wir sind am Ende unseres schnellen Rundgangs durch den Melaten Friedhof angekommen. Ich hoffe, ihr seid jetzt ein Stückchen klüger als am Anfang und seid während des Lesens nicht eingeschlafen, hahaha 😀
Falls ihr daran teilnehmt, bequeme Schuhe wären von Vorteil, denn man läuft nicht immer nur auf gepflastertem Weg und wie schon erwähnt, geht die Führung 2 Stunden lang ohne Unterbrechung.

Übrigens: Wer vielleicht an diesem Wochenende noch keine Pläne hat und Lust auf einen kleinen Kurztrip nach Köln – dann habt ihr die Chance, diese Friedhofsführung in Real zu erleben. Sie findet leider nur in sehr unregelmäßigen Abständen statt. Aber ich sag euch – es lohnt sich!

Genießt diesen herbstlichen Mittwoch ♥Rosy kleinOffizielle Website:   Melaten Friedhof

Termine für die Führung:   Stadt Köln

Verlinkt bei:
Der alte September – Spirellis Allerlei
Mittwochs Mag Ich – Frollein Pfau

Herbstliche Teelichter in 2 Minuten

Die meisten fangen im Moment ihre Blogeinträge damit an, dass sie entweder über den Herbsteinbruch (sagt man das so?! Immerhin gibt es ja auch einen Wintereinbruch, nicht wahr!?) meckern oder davon schwärmen. Ich gehöre zur zweiten Sorte. Aber ich bin generell ein Fan von jeder Jahreszeit. Ich finde es wunderschön, dass wir in Deutschland alle vier erleben können und auch ihre typischen Klischées mitbekommen.
Na, ihr wisst schon: Im Frühling erwacht alles und blüht auf, die glühend heißen Temperaturen im Sommer, im Herbst die fallenden, bunt leuchtenden Blätter und der Winter mit seinem knisternden Schnee unter den Schuhen. Man lernt jede einzelne Jahreszeit mit ihren Besonderheiten zu schätzen.

Herbstliche Teelichter 14

Jetzt ist erst einmal der Herbst dran. Die Blätter färben sich und bilden einen bunten Teppich, der leise raschelt, wenn man darüber hinweg spaziert. Wenn man genauer hinschaut, sieht man zwischen ihnen kleine Eicheln, Nüsse, Kastanien, Zapfen – alles, was die Natur so hergibt. Ich liebe es unheimlich sie zu sammeln und aus ihnen Deko zu machen.
Man kann soo viele schöne Sachen damit anstellen. Einige werde ich in den nächsten Wochen mit euch teilen. Na, habt ihr Lust drauf? 🙂
Herbstliche Teelichter 16

Wenn der Herbst anfängt, werden in vielen Haushalten Kerzen angezündet – einfach, weil es diese gemütliche Atmosphäre herbeibringt, die zu dieser Jahreszeit passt. Ich gehöre zu den Verrückten, die mit gefühlten drölfttausend (so würde es jetzt unsere liebe Duni ausdrücken) Kerzen IKEA verlassen. So auch letzten Samstag. Allein als wir schon in der Kerzenabteilung unten ankamen, sagte mein Freund nur folgende Worte: „Ok Schatz. Sag nichts mehr. Wir treffen uns in einer Stunde am Ende der Abteilung.“
Hahaha ja, er kennt mich 😀 Es wird überall an allen Kerzen Probe gerochen und angetatscht, was geht. Gibt es die eine oder andere, die da so ähnlich tickt?

Herbstliche Teelichter 15

Stichwort ist hier Kerze. Denn dazu habe ich euch gleich mal ein DIY mitgebracht. Eigentlich sind es zwei… Na ja, sagen wir es mal so: Es gibt Version a) und Version b). Die zweite ist minimal aufwändiger, aber auch nur 1 Minute, hehe 😀 Und wenn ich jetzt sage, JEDER, dann meine ich wirklich JEDER hat die Materialien zu Hause rumstehen und die Umsetzung ist noch leichter 😉
Die erste Version seht ihr ganz oben, welche ich mit dem Sternanis geschmückt habe. Die zweite Version stellen die beiden kleinen Teelichter, auf dem ein Herzchen und ein Blatt zu erkennen sind, dar. Seid ihr schon gespannt, wie man die macht? Dann lasst uns loslegen.

Herbstliche Teelichter

Version a)

Du brauchst:
Zeitungspapier zum Unterlegen
Haarspray
Zucker
Glas

Herbstliche Teelichter 1 Herbstliche Teelichter 2

    • Zeitungspapier auslegen und das Glas von Innen gleichmäßig mit dem Haarspray besprühen
    • Zucker ins Glas und gleichmäßig verteilen

Herbstliche Teelichter 3

    • restlicher Zucker rauskippen und alles trocknen lassen
    • bevor ihr die Kerze reinstellt, lasst es noch lieber 30-60 Minuten stehen, damit auch das Haarspray komplett verflüchtig ist – nicht das ihr eure Bude abfackelt!
    • wer möchte, kann noch nach Herzenlust das Glas dekorieren

Herbstliche Teelichter 4

Version b)

Du brauchst:
Zeitungspapier zum Unterlegen
Haarspray
Zucker/Dekosand
Glas
Malerkrepp/Klebeband
Stift
Schere

Herbstliche Teelichter 5 Herbstliche Teelichter 6

    • gewünschtes Motiv auf Malerkrepp/Klebeband aufzeichnen
    • Motiv ausschneiden und das Glas von innen damit bekleben

Herbstliche Teelichter 7 Herbstliche Teelichter 8

    • mit Haarspray von innen das Glas besprühen und Dekosand/Zucker gleichmäßig im Glas verteilen

Herbstliche Teelichter 9

    • etwas trocknen lassen und vorsichtig das Motiv entfernen
    • auch hier gilt:
      • bevor ihr die Kerze reinstellt, lasst es noch lieber 30-60 Minuten stehen, damit auch das Haarspray komplett verflüchtig ist – nicht das ihr eure Bude abfackelt!

Herbstliche Teelichter 10

Sehen die nicht entzückend aus? ♥Und schon habt ihr aus langweiligen Gläsern, wunderschöne herbstliche Teelichter gezaubert. Das Geniale daran ist, wenn es euch nicht mehr gefällt, einfach mit warmen Wasser ausspülen und schon könnt ihr sie anders einsetzen. Selbstverständlich kann man diese Teelicht-Gläser auch weiter für den Winter benutzen.

Herbstliche Teelichter 13

Aber ich sage euch, diese Bilder zu schießen, war gar nicht so einfach. So ganz zufrieden bin ich auch nicht damit – aber ich denke, mit dem Smartphone hätte ich nicht viel mehr rausholen können. Da ich diese gemütliche, dunkle Atmosphäre haben wollte, wartete ich extra bis es draußen dunkel wurde. Hatte alles vorbereitet, zündete die Kerzen an und begann zu knipsen. Habt ihr mal probiert im Dunkeln Kerzen zu fotografieren? Keine einfachen Bedingungen sage ich nur, haha 😀

So, und wie das Bildchen oben sagt: It´s Tea-Time. Ich mache uns jetzt eine Teekanne, zünde alle Kerzen in unserer Wohnung an und schau mal, was im Fernseher so läuft oder lese ein Buch oder stöber mal auf anderen Blogs rum, hihi 😀
Macht´s gut ihr süßen Herbstmäuse, bis zum nächsten Mal! ♥

Rosy kleinVerlinkt bei
Der alte September – Spirellis Allerlei
Kreatyve – My Kreatyve

Liebster Award

Ich spreche, glaube ich, jetzt für uns alle, wenn ich behaupte, dass wir gerne wissen und erfahren, wie eigentlich die Person hinter so einem Blog tickt. Was ist ihre Lieblingsbeschäftigung, welche Vorlieben hat sie, welche Sachen kann sie weniger leiden usw. Einfach Fakten, wie in einem Freundschaftsbuch aus der Schulzeit. Erinnert ihr euch noch daran? Habt ihr auch eins gehabt?
Klar, manchmal erfährt man in einem Blogpost doch die eine oder andere Eigenschaft, vielleicht auch mal zwischen den Zeilen, aber klipp und klar auf den Punkt gebracht – eher weniger.

Liebster Award

Dann war es soweit, vor ca. 2 Wochen nominierte mich die liebe Lynn von Next To London für Liebster Award. Viele von euch werden ihn schon kennen und für die, die noch nichts damit anfangen können, hier eine kurze Erklärung:
– tolle Seiten/Blogs bekannter zu machen
– möglichst viele Blogger besser kennenzulernen
– nachdem man selbst alle Fragen beantwortet hat, kann man weitere Blogger nominieren, die nun deine Fragen beantworten dürfen
Da ich es langweilig finde, einfach Anworten runter zu schreiben, habe ich kleine, passende Skizzen zu den Antworten gefertigt. Wer keine Lust hat zu lesen, kann sich einfach nur die Bildchen anschauen, hehe 😉 Zumindest hoffe ich, dass man halbwegs erkennen kann, was ich versucht habe, bildlich darzustellen, hahaha 😀

Liebster Award 1

1. What’s the first thing on your bucket list?
Mein Freund und ich haben vor einigen Jahren beschlossen gemeinsam uns alle Hauptstädte von Europa anzuschauen. Außer Wien, Luxemburg und Prag können wir leider noch nicht viel vorweisen. Aber eines Tages schaffen wir das noch, irgendwann.
Ich muss an der Stelle mal zugeben, dass ich keinen Plan hatte, was eine „Bucket List“ ist und musste das Ganze erst einmal googlen. Manchmal bin ich schon ein bisschen ungebildet, oops 😀 

Liebster Award 2

2. How does a perfect day in your life look like?
Dafür brauche ich nicht viel. Es reicht, wenn ich mit meiner Familie und meinem Freund zusammen bin und wir gemeinsam eine schöne Zeit haben! ♥ 🙂 

Liebster Award 3

3. Pizza or Pasta?
Schwierige Frage. Ich mag beides, je nach Lust und Laune, obwohl ich zugeben muss – ich gehöre zu den Menschen, die immer den Rand übrig lassen bei der Pizza – Asche auf mein Haupt. Ich weiß, dass es Leute auf dieser Erde gibt, die nichts zu essen haben. Aber zu meiner Verteidigung: Es gibt immer jemanden, der sich bereitwillig erklärt, meinen Rand aufzumampfen 😀 Also entscheide ich mich für Pasta, die esse ich immer auf 😉 Außerdem gibt es die in vielen Formen und Arten.

Liebster Award 4

4. What is your favourite quote?
Eine Frage, auf die ich nicht gleich eine Antwort habe.  Mir gefallen so viele. Aber da ich in Moment so voller Kreativität sprühe, entscheide ich mich für eins von Albert Einstein:

– Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat.

Liebster Award 5

5. If money wasn’t a thing, what would you be doing for a living?
Das erste, was mir spontan in den Kopf geschossen kam, als ich die Frage gelesen habe, war: BLOGGEN! Hihi, was sonst!? 😀 

Liebster Award 6

6. What are you passionate about?
SCHOKOLADE. Aber bitte Zartbitter und mindestens 70 % Kakaoanteil. Vollmilch nur in Ausnahme-Fällen. 

Liebster Award 7

7. Do you have pets?
Nee, schon länger nicht mehr. Das letzte Mal, als ich 8 Jahre alt war. Ihr Name war Mia – mir fiel kein besserer Name ein. Also entschied ich mich für den Namen eines Mädchen aus einem Buch, dass ich zu dem Zeitpunkt las. Sprich, wäre der Name des Mädchens im Buch Chantal gewesen, hätte es Chantal gehießen, haha 😀
Mia war aber anders als andere Kanickel. Mein Freund lacht mich jedes Mal aus, wenn ich davon erzähle. Mia hatte graues Fell und im Laufe der Zeit bekam sie ein Schlappohr auf einer Seite. Sprich eins war immer oben, das andere unten. Irgendwann waren beide unten. Und wenn man sie über die Stirn streichelte, grunzte sie wie ein Schweinchen – keiner wusste, warum 😀 Trotzdem mochte ich mein Hoppeltierchen unheimlich dolle 🙂

Liebster Award 8

8. One point of advice you would give your younger self?
ISS MEHR FRUCHTZWERGE, Kind! Hahaha 😀 

Liebster Award 9

9. Why did you start blogging?
Es gibt schon unheimlich viele Do-It-Yourself-Blogs – wie Sand am Meer. Bei vielen gibt es immer das Endergebnis und die Beschreibung dazu, wie man es macht. Manchmal wünschte ich mir aber, dass der eine oder andere Schritt auch bildlich festgehalten würde – da es einem die Arbeit etwas erleichtert. Also, nicht nur Step-By-Step-Beschreibung, sondern auch eine Step-By-Step-Foto-Anleitung. Ich hoffe, dass gelingt mir einigermaßen gut.
Zudem liebe ich den Austausch von Ideen und das gegenseitige inspirieren mit anderen Bloggern und Lesern – auch jedes Kommentarlein lässt mein Herz lachen 🙂

Liebster Award 10

10. Do you play an instrument?
Nicht mehr. Als Kind habe ich, wie wahrscheinlich jedes zweite, Blockflöte gespielt – das hat mir sogar, im Gegensatz zu den meisten anderen, richtig Spaß gemacht! Auch Gitarrenunterricht habe ich mal genommen. Leider verlernte ich es im Lauf der Jahre. Aber falls jemand ein Flötenkonzert braucht – das kann ich noch, haha 😀

Liebster Award 11

[Quelle]

Eigentlich bin ich selbst nicht so ein Kettenbrief-Mensch, was wahrscheinlich die meisten genauso sagen würden, aber in dem Fall habe ich gerne die Fragen beantwortet. So bekommen auch unbekanntere oder kleine Blogs die Chance sich zu präsentieren.
Kommen wir zu meinen Nominierungen:

– Steffi von  Löffel und Liebe
– Katja von Stilettos and Sprouts
– Jasmin von Shaniivaarilicious
– und wer noch alles Lust hat, sich anzuschließen 😉

Und hier meine 11 Fragen an euch:

  1. Als Kind liest oder bekommt man viele Märchen zu hören. Mit welcher Figur identifiziert ihr euch und warum?
  2. Wenn du Urlaub machst: Lieber Sonne, Strand und Meer oder Stadt erkunden?
  3. Wer oder was zaubert euch ein Lächeln ins Gesicht?
  4. Dein Blog in 3 Worten?
  5. Was macht Dir am meisten Spaß am Bloggen?
  6. Wo ist Dein Lieblingsplatz/-ort beim Bloggen?
  7. Welche Eigenschaft macht Dich besonders?
  8. Ich bin eine gute Fee: Du hast 3 Wünsche frei. Welche wären es?
  9. Welchen Gegenstand würdest Du für kein Geld der Welt hergeben?
  10. Welches ist das schönste Land, indem Du bist jetzt warst?
  11. Was bedeutet Freiheit für Dich persönlich?

Nun wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Beantworten der Fragen. Lasst den Sonntag schön ausklingen – sei es mit heißem Tee/Kakao, eingekuschelt in einer warmen Decke mit Buch oder Film oder einem netten Spieleabend mit euren Liebsten oder was euch sonst so einfällt 😉
Fühlt euch alle ganz liebt geknuddelt  ♥Rosy klein